Hochwertiges Katzenfutter für gesunde Katzen

Katze frisst hochwertiges Katzenfutter


Katzenfutter gibt es wie Sand am Meer. Doch welches ist gesund und von welchem sollten Sie lieber die Finger lassen?

Katzen brauchen artgerechte Nahrung

Katzen sind Fleischfresser und ernähren sich in der Natur von ihren Beutetieren. Ihr gesamtes Verdauungssystem ist darauf ausgerichtet, die tierischen Eiweiße und Fette aus dem Beutetier zu verwerten. Deshalb muss ein gutes Katzenfutter genau diese Bestandteile liefern.

Desweiteren braucht eine Katze die Aminosäuren Taurin und Arginin, die ausschließlich in Fleisch enthalten sind.

Welche Fleischsorten eignen sich für gesundes Katzenfutter?

Rind, Kalb, Huhn, Lamm, Pute, Ente und Fisch (Lachs, Makrele, Thunfisch, Forelle, Weißfisch, Hering) sind geeignete Fleisch- bzw. Fischsorten für eine gesunde Katzenernährung. Bestenfalls sorgen Sie für etwas Abwechslung der verschiedenen Sorten, so hat Ihre Katze eine ausgewogene Nahrung mit allem was sie braucht.

Manche Edel-Katzenfutter enthalten exotischere Fleischsorten wie zum Beispiel Känguru oder Pferd. Diese schaden zwar der Katze nicht, aber sie braucht dieses Fleisch nicht.

 

Trockenfutter oder Nassfutter?

Als Katzenbesitzer steht man vor der Frage: Füttere ich besser Trockenfutter oder Nassfutter? Oder ist eine Kombination aus beidem vielleicht die optimale Lösung?

Nassfutter

Die Vorteile von qualitativ hochwertigem Nassfutter:

  • Kommt der natürlichen „Beutetiernahrung“ sehr nahe
  • Ein hoher Feuchtigkeitsgehalt von durchschnittlich 80 %
  • In der Regel ein hoher Fleischanteil

 

Die Nachteile von Nassfutter:

  • Angebrochene Dosen / Schalen müssen im Kühlschrank gelagert und innerhalb von max. 48 Stunden verbraucht werden

 

Es empfiehlt sich immer, einen ganz genauen Blick aufs Etikett zu werfen und die Zusammensetzung des Futters zu studieren. Leider sind fast alle gängigen Katzenfuttermarken, die man so aus der TV-Werbung kennt und in den Regalen der Supermärkte und Zoohandlungen findet, alles andere als hochwertig. In vielen Sorten finden sich Inhaltsstoffe wie Zucker, Getreide, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und vieles andere Bestandteile, die nichts in einer gesunden Katzennahrung zu suchen haben.

Wie alle Katzen, so sollte auch eine BKH Nassfutter gefüttert bekommen.

 

Trockenfutter

Die Vorteile von Trockenfutter:

  • Es ist preiswert
  • Es ist nicht so schwer zu tragen

MEHR Vorteile gibt es hier leider nicht!

Die Nachteile von Trockenfutter:

  • Trockenfutter ist keine natürliche Tiernahrung
  • Viel zu geringer Flüssigkeitsanteil. Die Katze muss unnatürlich viel trinken, um das Trockenfutter überhaupt einigermaßen verwerten zu können.
  • Großer Nährstoffverlust durch die sehr starke Verarbeitung beim Herstellungsprozess
  • Zusatz von Konservierungsstoffen
  • Zahlreiche weitere chemische Zusätze
  • Die meisten Trockenfutter enthalten minderwertige Proteine, teils pflanzlichen Ursprungs, die von der Katze nicht verwertet werden können
  • Getreide und Zucker in nicht geringen Mengen sind leider sehr häufig in Trockenfuttern enthalten
  • Die lange Lagerung angebrochener Futtersäcke kann zu Schimmelbildung und Milbenbefall führen

 

Besonders problematisch beim Trockenfutter ist der geringe Feuchtigkeitsgehalt (durchschnittlich nur 10%). Eine Katze KANN gar nicht so viel trinken, wie sie bei Trockenfutter-Fütterung eigentlich trinken müsste. Die Folge dieses permanenten Wassermangels ist ein zu hoch konzentrierter Urin, als Spätfolgen können Blasen- und Nierenerkrankungen entstehen.

Trockenfutter hat also mit natürlicher Tiernahrung NICHTS zu tun.

Zusammenfassend bliebe hier nur zu sagen:

Trockenfutter ist schädlich!

Buchtipp: Katzen würden Mäuse kaufen: Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht*

Die nachfolgenden Abschnitte beziehen sich daher ausschließlich auf Nassfutter, denn Trockenfutter hat im Katzen-Futternapf nichts verloren!

 

Was macht ein gutes Katzenfutter aus?

Ein gutes Katzenfutter MUSS über einen sehr hohen Fleischanteil verfügen. Ideal wäre ein Fleischanteil von deutlich über 90%. Leider erfüllen diese Voraussetzung nur sehr wenige Nassfutter für Katzen.

Des weiteren sollten weder Getreide noch Zucker und keine Konservierungsmittel oder sonstige chemischen Zusatzstoffe enthalten sein. All das schadet der Katze.

Die Verwendung von Tiermehlen und Pflanzenmehlen deutet ebenfalls auf ein minderwertiges Futter hin.

Achten sie auf die Zusammensetzung der Zutaten!

Hier ein Beispiel eines bekannten, im Handel erhältlichen Nassfutters in der Geschmacksrichtung „Geflügel“:

Deklaration Bedeutung
Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a.  4% Geflügel,  4% frisches Fleisch) Der Fleischanteil (wie hoch dieser ist wird nicht erwähnt) enthält 4% Geflügel und 4 % frisches Fleisch. Bleiben 92 %, die nicht näher deklariert sind und wahrscheinlich minderwertige tierische Nebenerzeugnisse sind.

Ob es sich beim Geflügel um hochwertiges Muskelfleisch oder minderwertige Nebenerzeugnisse wie Krallen, Federn oder Schnäbel handelt ist ebenfalls nicht ersichtlich.

Getreide –> Kann von Katzen nicht verdaut werden und hat nichts in gesundem Futter zu suchen!
pflanzliche Eiweißextrakte Hier wird versucht, den Eiweißanteil, den das minderwertige Fleisch nicht liefern kann, durch pflanzliche Eiweiße zu erhöhen. Hört sich schön an – kann aber von der Katze überhaupt nicht verwertet werden.
Mineralstoffe zugefügte Mineralstoffe
pflanzliche Nebenerzeugnisse Eine andere Bezeichnung für sogenannte „Füllstoffe“, die für wenig Geld die Futterdose füllen. Es handelt sich dabei in der Regel um Abfälle aus der Landwirtschaft und der pflanzenverarbeitenden Industrie.

 

Meine Wahl: Das Nassfutter von ANIfit

Im Vergleich zur obigen Zutaten-Tabelle hier die Zusammensetzung des hochwertigen (von mir gefütterten und empfohlenen) Nassfutter von ANIfit*. Als Beispiel dient hier die Sorte Eismeerterrine*:

Deklaration Bedeutung
61,9 % Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (70 % Rind, 30 % Huhn) Fleischanteil besteht zu 70% aus Rind und zu 30 % aus Huhn
37,8 % Fisch und Fischnebenerzeugnisse (50 % Hering, 33 % Weißfisch, 17 % Lachs) Fischanteil besteht aus 50% Hering, 33% Weißfisch und 17% Lachs

61,9% Fleisch und 37,8% Fisch ergeben einen Gesamtanteil von 99,7% Fleisch/Fisch in der Nassnahrung.

0,3 % Mineralstoffe Die restlichen 0,3% des Futters bestehen aus zugesetzten Mineralstoffen.
Verwendete Fleischzutaten: Hühnermuskelfleisch, Rindermuskelfleisch, Rinderleber, Rinderlunge Hier wird noch einmal vorbildlich deklariert, welches Fleisch im Futter ist.

Zu den vielen Vorteilen der ANIfit Nassnahrung habe ich einen eigenen Artikel verfasst: ANIfit Katzenfutter

 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Anifit Schnupperpaket Katze

ANIfit Katzenfutter

Wie bereits in meinen anderen Beiträgen zum Thema Katzenfutter immer wieder erwähnt, bin ich ein großer Fan der ANIfit Feuchtnahrung ...
Weiterlesen …
Kein Zucker im Katzenfutter

Zucker gehört nicht ins Katzenfutter

Haben Sie sich auch schon oft gefragt, warum in so vielen Katzenfutter-Sorten Zucker enthalten ist? Denn es dürfte doch hinlänglich ...
Weiterlesen …
Grundausstattung für Katzen

Checkliste – Grundausstattung für Katzen

Alles was eine Samtpfote braucht Haben Sie sich für die Haltung einer Britisch Kurzhaar Katze (oder einer anderen Katze) entscheiden, ...
Weiterlesen …
Katzenklo

Das Katzenklo – ein stilles Örtchen für Samtpfoten

Wichtigster Bestandteil der Grundausstattung jeder Katze (ob Freigänger oder Wohnungskatze) ist das Katzenklo. Da Katzen überaus reinliche Tiere sind, stellen ...
Weiterlesen …

 

Diesen Beitrag teilen: