StartseiteZubehörDas Katzenklo – ein stilles Örtchen für Samtpfoten
Katzenklo

Wichtigster Bestandteil der Grundausstattung jeder Katze (ob Freigänger oder Wohnungskatze) ist das Katzenklo. Da Katzen überaus reinliche Tiere sind, stellen sie auch an ihre Katzentoilette allerhöchste Hygieneansprüche. Auch Freigänger, die sich zwar meistens auf ihren Streifzügen in der Natur ihrer Notdurft entledigen, benötigen im Haus ein Katzenklo.




Viele verschiedene Modelle

Im Handel gibt es eine riesige Auswahl der unterschiedlichsten Katzentoiletten. Katzenklos mit und ohne Haube, rechteckig, quadratisch oder Ecktoilette, verschiedene Farben bis hin zum Designer-Katzenklo. Der Katzenhalter hat die Qual der Wahl.
Grundsätzlich sollten Sie jedoch auf die passende Größe achten!
Katzenklos mit einer Haube bieten den Vorteil, dass weniger Streu beim Scharren daneben geht und die unangenehmen Gerüche kaum nach außen dringen. Allerdings ist nicht jede Katze davon begeistert und manche Tiere verweigern die Benutzung einer Toilette mit Deckel. Da hilft dann nur, den Deckel wieder abzunehmen.
Bezüglich Form und Farbe ist einzig und alleine Ihr persönlicher Geschmack ausschlaggebend – die meisten Katzenbesitzer achten gerne darauf, ob das Katzenklo optisch in die häusliche Umgebung passt.

Katzenklo

© Foto Laupheim – Fotolia.com

Welche Größe sollte das Katzenklo haben?

Die Katze sollte genug Platz haben um sich in ihrer Toilette umdrehen und ausstrecken zu können. Ein guter Anhaltspunkt für das richtige Maß ist diese Faustregel: Rückenlänge des Tieres plus 10 cm. Kaufen Sie im Zweifelsfall lieber eine etwas größere Katzentoilette, da es passieren kann, dass ein zu enges Katzenklo von Ihrem Stubentiger nicht angenommen wird.

Pro Katze sollte mindestens ein Katzenklo zur Verfügung stehen!

Der ideale Standort

Am wohlsten fühlt sich eine Katze, wenn sie ihr „Geschäft“ ungestört und unbeobachtet erledigen kann. Deshalb sollten Sie das Katzenklo in einen ruhigen, wenig genutzten Raum oder z.B. ins Badezimmer stellen. Wichtig ist auch die räumliche Trennung von Futter- und Wassernapf. Außerdem sollte die Katzentoilette jederzeit frei zugänglich sein.

Wie oft sollten Sie das Katzenklo reinigen?

Kot und nasse Streu muss mindestens einmal täglich entfernt werden. Dafür benutzen Sie am besten eine der eigens dafür vorgesehene Schaufeln, welche Sie in jedem Tierfachgeschäft erhalten.
Wie oft die Streu komplett gewechselt werden muss ist davon abhängig welche Art von Streu Sie verwenden. Alle 1-2 Wochen ist in der Regel ausreichend. Eine Klumpstreu muss weniger oft ausgetauscht werden als nichtklumpende Streu. Auf keinen Fall sollten Sie so lange warten bis die Streu „müffelt“ – Katzen sind sehr sensibel in dieser Hinsicht und verweigern schonmal den Toilettengang wenn das Katzenklo unangenehm riecht.

Die verschiedenen Streuarten

Im Fachhandel gibt es ein riesiges Angebot verschiedener Katzenstreus. Jede hat ihre Vor- und Nachteile. Klumpend oder nicht klumpend, grob- oder feinkörnig, geruchsneutral oder mit Duft, preiswert oder teuer….

Die Katzenstreu sollte mindestens 7 cm hoch in das Katzenklo gefüllt werden, damit Ihr Stubentiger ausreichend Möglichkeit für das so wichtige Scharren hat.

Klumpstreu

Der große Vorteil bei Klumpstreu ist, dass der Katzenurin mit der Streu verklumpt und so „am Stück“ entfernt werden kann. Die im Katzenklo verbleibende Streu ist sauber, kann bei Bedarf aufgefüllt werden und muss nicht so oft komplett ausgewechselt werden. Klumpstreu ist oft etwas teurer als nicht klumpende Streu.

Nicht klumpende Streu

Wie der Name schon sagt, bildet diese Streu keine Klumpen und Sie müssen bei der Reinigung der Katzentoilette gut aufpassen, dass Sie alles Nasse entfernen, was niemals komplett gelingt. Deshalb muss nicht klumpende Streu öfters vollständig ausgetauscht werden. Allerdings ist sie in der Regel etwas günstiger als Klumpstreu.
Nicht klumpende Katzenstreu empfiehlt sich bei Katzenkindern, Langhaarkatzen und wenn ein Hund im Haushalt lebt und Sie ein offenes Katzenklo ohne Deckel benutzen.

Silikatstreu

Silikatstreu ist nicht klumpend und besteht aus veredeltem Quarzsand. Sie kann große Mengen Urin aufnehmen und bindet den Geruch sehr gut.

Manche Katzen sind wählerisch und mögen nicht jede Streu. Dann sollten Sie mehrere Sorten ausprobieren, bis Sie eine Streu gefunden haben die Ihrer Samtpfote zusagt.

Für Katzenkinder empfiehlt sich grobkörnige, nicht klumpende Streu. Kleine Kätzchen könnten spielerisch etwas Streu in den Mund nehmen und versehentlich verschlucken, was bei Klumpstreu fatale Folgen haben könnte!
Das selbe gilt, wenn in Ihrem Haushalt ein Hund lebt und Sie kein Katzenklo mit Deckel verwenden. Hunde finden nämlich Katzenkot äußerst lecker und mitgefressene Klumpstreu kann im schlimmsten Fall zum Darmverschluss führen!

Fazit

Für welches der vielen Katzentoiletten-Modelle Sie sich entscheiden und welche Katzenstreu Sie verwenden bleibt Ihrem persönlichen Geschmack und den Vorlieben Ihres Stubentigers überlassen. Auch hier geht probieren über studieren.



Die Kommentarfunktion ist geschlossen.